Wenn ich bisher Fotos von einem Shooting oder andere Dateien an einen Kunden geschickt habe lief dies häufig über Dropbox. Die Daten kamen in meinen „Public“ Ordner, ich erstellte einen öffentlichen Link und schickte diesen per Mail an meinen Kunden. Irgendwie ganz schön umständlich und auch für den Empfänger nicht besonders professionell.

Eine andere Variante war es Dateien über E-Mail zu senden. Da ich aber gerne meine gesendeten Mails speichere, kommt hier natürlich ein großer Datenberg zusammen. Auch Daten auf meinen eigenen FTP Server zu legen war nicht immer die schnellste und schönste Lösung.

WeTransfer – schnell, sicher, ohne Anmeldung

Schon öfter nutzte ich ab und an den Service von WeTransfer, den es bereits seit 2009 gibt, der aber erst in den letzten Jahren so richtig an Fahrt aufgenommen hat.

Der größte Vorteil von WeTransfer schon vorne weg: Man wird informiert, wenn der Empfänger (Kunde) die Daten heruntergeladen hat und spart sich so ein ständiges nachfragen, ob Bilder, Filme, etc. erhalten wurden.

Dateien bis zu 2 Gigabyte überträgt das Tool ohne weitere Anmeldeformalitäten. Eine Woche später löschen sich die Dateien ganz automatisch vom WeTransfer-Server (die in den Niederlanden stehen).

Ein simpler Ablauf

  • Dateien hinzufügen
  • Empfänger E-Mail eintragen
  • Absender E-Mail eintragen
  • Bei Bedarf eine Nachricht hinzufügen
  • Senden

Der Empfänger bekommt nun eine Mail mit einem Download-Link, über den er dann die gesendete Datei herunterladen kann.  (Die Übertragung sowie die Speicherung der Dateien geschehen dabei verschlüsselt) – Ihr als Absender erhaltet ebenfalls eine Mail, dass eure Mail an dem Empfänger zugestellt wurde und eben eine weitere Nachricht, wenn er diese heruntergeladen hat.

Was mir außerdem gut gefällt: Weder Absender, noch Empfänger benötigen irgend eine Software, App oder besonders Betriebssystem. WeTransfer läuft ganz einfach über den Browser.

WeTransfer – PLUS

Nachdem ich nun schon länger Gefallen am kostenlosen WeTransfer gefunden habe, gönnte ich mir eine PLUS Version. Die aktuellen Preise sind meiner Meinung nach O.K. und bieten tolle, weitere Optionen.

So können Dateien nun bis zu 20GB groß sein (in der Free-Variante waren es „nur“ 2GB – reicht oft völlig aus). Man kann außerdem zusätzlich Daten noch mit einem Passwort schützen. Schön auch die Übersicht aller Daten, die man verschickt hat.

Die für mich beste Funktion der PLUS-Mitgliedschaft ist die Möglichkeit, meinen WeTransfer Auftritt zu individualisieren. Ich kann also alles meinem Corporate Design anpassen und Hintergrundfarben / Bilder ändern. Sogar eine eigene We-Transfer-URL erhält man.

FAZIT

Wer öfter Daten versendet, dies gern schnell erledigt und auch dem Empfänger einen kleinen Luxus bieten möchte, dem ist WeTransfer auf jeden Fall zu empfehlen. Wer hierbei optisch noch besonders gut in Erscheinung treten,  alles seinen Firmenfarben anpassen und auch größere Dateien (>2GB) verfügbar machen möchte, dem empfehle ich die PLUS Mitgliedschaft.

Ich finde vor allem die Einfachheit großartig und glaube, dass WeTransfer in Zukunft immer mehr an Bekanntheit gewinnen wird.

 

Dominik Geisler

Ich blogge über Design und Fotografie. Poste meine eigenen Projekte. Schreibe Tipps, Tutorials, Rezensionen und teste Produkte.